galerie hochdruck

home news geöffnet/open about contact/imprint links press tour

archiv/achives/webkataloge

download
Wunderkammer IIim Rahmen der Ausstellung "Symbolismus -Surrealismus"

 
Alistair Fuller
Photography

English

As far as anyone knows we're a nice normal family

zu den Bildern / see pictures
4.12.2014 - 17.1.2015

In seinen neuen Fotos beschäftigt sich Alistair Fuller im Rahmen der noch bis Ende Jänner laufenden Ausstellung "Symbolismus - Surrealismus" mit den surrealen Aspekten Wiens.

Der in London gebürtige Fuller, der seit 1997 mit Wien in Kontakt steht und seit 2007 hier seinen permanenten Wohnsitz hat, ist für seine unkonventionelle, weil nicht voreingenommene Sichtweise auf Wiener Eigenheiten kein Unbekannter mehr. Im Jahr 2010 präsentierte Fuller "Zug fährt ab – Visual poems of the everyday; The extended living room of the U-Bahn". Auch wenn diese Bilder laut Eigendefinition „aus der Hüfte geschossen“ waren und strenges Schwarz-Weiß das dokumentarische Element betonte, so schuf Fuller doch eigenwillig komponierte, fast an Tableaux vivants erinnernde Bilder, die ungefähr so weit von gängigen Wiener Klischees entfernt sind, wie Wien von London. Schon hier bewies Fuller einen Blick auf die Stadt und eine Reaktion auf den unmittelbaren Lebensraum, wie ihn nur ein Mensch hat, der frei von Vorurteilen ist und zwar sowohl von negativen als auch positiven.

Wien scheint für die neuen Bilder Fullers, die sich schon durch die Farbigkeit von den klassischen Bildern der ersten Pariser Surrealisten-Generation unterscheiden, die ideale Stadt zu sein. Eine Stadt, in der im Gegensatz zu anderen europäischen Städten und zu historischen Vorbildern das surreale Element selten von politischem Kalkül – etwa im Sinne einer Protesthaltung – genährt wird. Hingegen scheint Wien von Natur aus reichlich mit Ambivalenzen gesegnet zu sein, wo liebevolle Gefühle schnell in Hass umschlagen können und umgekehrt, wo man sich aber manchmal auch gar nicht für das eine oder andere entscheiden muss, da die Faktoren Zeit, Trägheit und das Delegieren von Entscheidungen an einen bei Kafka geborgten Türhüter für die Erledigung sorgen. Schließlich ist in Wien das Surreale so alltäglich, dass man sich oft kneifen muss, um zu überprüfen, ob man wacht oder träumt. Bei Fullers Bildern ist dies jedoch zwecklos, da man nie weiß, ob da komponiert oder einfach eine Handlung in genau dem Bruchteil einer Sekunde erfasst wurde, der dazu nötig ist, diesen Moment dem Reich der Realität zuzuführen.

Ob der Betrachter im Individuellen letztlich das Typische erkennt, bleibt ihm überlassen. Er hat immer die Freiheit zu wählen, was er sehen oder auch erkennen will. So sind Fullers Fotos oft wie Umspringbilder, in denen man bewusst die Perspektive wechseln und einmal die eine, dann wieder die andere Figur erkennen kann. Eine große Wiener Fin-de-Siècle-Ausstellung nannte sich „Traum und Wirklichkeit“. In Wien, so beweisen jedenfalls die Bilder eines „Außenstehenden“, kann man sich auch heute seiner Sache nicht so sicher sein.

The new photos by Alistair Fuller to be seen until the end of January in the exhibition "Symbolism – Surrealism" show surreal aspects of Vienna.

Fuller was born in London. He first came to Vienna in 1997 and has lived there permanently since 2007. He has become well-known for his unconventional and impartial view of Viennese life. In 2010 he presented "Zug fährt ab – Visual poems of the everyday; the extended living room of the U‑Bahn". Although these pictures were "shot from the hip", as he puts it, and have a strong documentary feel because of their vivid black-and-white appearance, the result is a series of idiosyncratically composed practically tableau-vivant photos that are as far from the typical Viennese clichés as Vienna is from London. Fuller offers a view of the city and a reaction to his immediate surroundings that can be achieved only by a person who is free of prejudices, be they positive or negative.

Vienna is ideal for Fuller's new photos, whose colourfulness sets them apart from the classic images of the first Paris Surrealist generation. In contrast to other European cities and historical models, the surreal element in Vienna is rarely informed by political calculation, in the form, for example, of protest demonstrations. On the contrary, Vienna appears to be blessed inherently with an ambivalence that quickly turns love into hate and vice versa. There is no need to choose in many  cases, because time, inertia and the delegation of responsibility often take care of things in true Kafkaesque style. The surreal is so commonplace in Vienna that people have sometimes to pinch themselves to make sure they are awake and not dreaming. With Fuller's pictures this is ineffectual, however, because it is impossible to tell whether they are deliberate compositions or snapshots taken in the split-second required to transport the moment into the realm of reality.

It is for viewers to decide whether what they see is typical or not. They are free to choose what they perceive and recognise. Fuller's photos are often reversible pictures, in which the perspective is deliberately altered, allowing first one and then another figure to be recognised. There was a major Vienna 1900 exhibition entitled "Dream and Reality". To judge by these photos taken by an "outsider", the distinction is still not clear in Vienna today.


     
 


Prater

C-Print on matt paper, 37,1 x 28,4 cm


450
1

Heute Management Club

C-Print on matt paper, 28,4 x 37,1 cm, in archival mat

300

2

Böhmischer Prater Bohemian Prater 

C-Print on matt paper, 28,4 x 37,1 cm, in archival mat

300

3

Helden Heroes

C-Print on matt paper, 28,2 x 41,7 cm, in archival mat

300

4

Würstelstand Snack Bar 

C-Print on matt paper, 28,2 x 41,7 cm, in archival mat

300

5

Oebb Austrian Federal Railway

C-Print on matt paper, 28,2 x 41,7 cm, in archival mat

300

6


Frau Vassilakou war hier
Mrs Vassilakou was here

C-Print on matt paper, 37,1 x 28,4, in archival mat


300

7


Facebook

C-Print on matt paper, 37,1 x 28,4, in archival mat


300

8

Tu felix Austria

C-Print on matt paper, 28,2 x 41,7 cm, in archival mat

300

9

A schöne Leich Funeral

C-Print on matt paper, 28,2 x 41,7 cm, in archival mat

300

10

Ohne Titel Untitled

C-Print on matt paper, 28,4 x 37,1 cm, in archival mat

300

11

Bei Madame Tussaud At Madame Tussaud's

C-Print on matt paper, 28,2 x 41,7 cm, in archival mat

300

12

Party

C-Print on matt paper, 28,2 x 41,7 cm, in archival mat

300

13

Nostalgie Nostalgia

C-Print on matt paper, 28,4 x 37,1 cm, in archival mat

300

14

Netzwerk Linked in

Pigment print on on fine art paper, 35,8 x 54,1 cm, in archival mat

450

15


Reklame
Advertising

C-Print on matt paper, 41,7 x 28,2 cm, in archival mat


300

16


Amtsschimmel
Jobsworth

C-Print on matt paper, 37,1 x 28,4 cm, in archival mat


300

17


Baustelle
Building Site

C-Print on matt paper, 37,1 x 28,4 cm, in archival mat


300

18


Idylle
Idyll

C-Print on matt paper, 37,1 x 28,4, in archival mat


300

19

U4

C-Print on matt paper, 28,4 x 37,1 cm, in archival mat

300

20

2 PS 2 hp 

C-Print on matt paper, 28,4 x 37,1 cm, in archival mat

300

21

Niemandsland No Man's Land

Pigment print on on fine art paper, 26,8 x 120 cm, framed

750